Reisebericht: Campingplatz Schwarzhorn

Wohnwagenfamilie

Auch am vergangenen Wochenende haben wir unsere Wohnbüchse für einen Kurztrip übers Wochenende benutzt. Diesmal ging unsere 40-minütige Fahrt auf den „Campingplatz-Schwarzhorn“ in Wendisch Rietz am Scharmützelsee, der von  uns aus (Treptow-Köpenick) schnell über die A113 und die A10 erreichbar ist.

Da uns in einschlägigen Foren vorher niemand Tipps und Hinweise zu dem Platz geben konnte, war unser Entdeckergeist natürlich geweckt und wir machten uns auf den Weg.

Anreise und Anfahrt

Vom Süden Berlins aus ging es über die A113 und die A10 in Richtung Frankfurt / Oder. Von der Autobahn abgefahren durchquerten wir mehrere kleine Ortschaften in denen diverse Einkaufsmärkte und Tankstellen zu finden sind. Die Einkäufe für den Aufenthalt kann man also getrost noch während der Anfahrt erledigen.

Wohnwagenfamilie

Die Zufahrt zum Platz liegt mitten im Ort und ist geteert und hervorragend befahrbar.

Ankunft und Empfang

Der Empfang am Platz durch die Mitarbeiterin an der Information war super freundlich und man fühlte sich sehr herzlich willkommen.
Der Platzmeister wurde telefonisch informiert und wir wurden zu unserem Stellplatz geleitet.

Hier half der Platzmeister und der (Festcamper-)Nachbar sofort und gerne beim Rangieren mit dem Wohnwagen.

Der Stellplatz

Normalerweise, so sagte man uns, bekommen Kurzurlauber einen Stellplatz direkt am See. Bei unserer späten Ankunft war es aber bereits sehr voll dort unten, sodass uns ein Stellplatz oberhalb der Festcamper, ganz in der Nähe des Sani-Gebäudes (hinten im Bild) angeboten wurde.

Der Platz war sehr schön, Wiese mit etwas Sand, Strom direkt am Wohnwagen und Wasser direkt vom Nachbarn. Perfekt!

Wohnwagenfamilie

Auch die Tatsache, dass wir so dicht an dem Sanitär-Gebäude standen, machte sich im Laufe unseres Aufenthaltes als absoluter Vorteil bemerkbar.

Wohnwagenfamilie

Aber auch alle anderen möglichen Stellplätze machen einen urgemütlichen Eindruck und garantieren einen tollen Blick. Hier sollte für jeden was dabei sein: vom Seeufer, über grüne offene Wiese, bis hin zu schattigen Plätzen unter Bäumen.
Und das Beste: keine parzellierten Stellplätze!

Sanitäranlagen

Hier punktet der Platz extrem! Schon beim Betreten des Vorraumes zu den Dusch- und Toilettenräumen rieselt schöne Musik aus den versteckten Deckenlautsprechern, den Gast auch beim Gang zur Toilette oder zur Dusche weiter begleitet.

wohnwagenfamilie

Die Anlagen sind extrem sauber und gepflegt. Bei den Toiletten hat man das Gefühl, dass man bei Freunden daheim im Gäste-WC ist. Toilettenpapier inklusive.

Wohnwagenfamilie

Einzig gewöhnungsbedürftig ist der Blick aus der eigenen Dusche. Denn direkt gegenüber der nach vorne offenen Kabinen befinden sich die Waschbecken mit den Spiegeln.

Wohnwagenfamilie

Dadurch hat man automatisch die Nachbarn in den anderen Duschen im Blick und kann deren Reinigung und jeden Handgriff genau verfolgen.  Gewöhnungsbedürftig. 😉

Kinder und Entertainment

Auf dem Platz selbst gab es, soweit wir das sehen konnten, keine Spielgeräte. Soweit die schlechte Nachricht.
Die Gute ist: Direkt neben dem Platz (fußläufig 200m) ist ein toller Kinder-Freizeitpark, der für nur 3 Euro Eintritt echt viel zu bieten hat. Hier lohnt sich der Blick auf die Webseite.
Hier bekommt man die Tageskarte und kann rein und raus, wie man möchte. Dem Mittagessen oder der Mittagspause am Wohnwagen und der späteren Rückkehr in den Park steht also nichts im Wege.
Ob die Kinder danach am Abend „platt“ sind? Garantiert! 🙂

Abendprogramm und Ruhe

Lagerfeuer ist zwar leider auch an diesem Platz nicht gestattet (ist leider wirklich selten), aber das Grillen auf Kohle ist erlaubt.
So steht dem gemütlichen Abendprogramm nichts im Wege, zumal es um uns herum spätestens ab 22:00 Uhr wirklich ruhig war.

Wohnwagenfamilie

Das Befahren des Platzes mit dem PKW ist in der Zeit von 22:00 – 7:00 Uhr und von 13:00 – 15:00 Uhr nicht gestattet.

Verpflegung und Versorgung

Der kleine Verpflegungsshop bietet zwar Brötchen für das Frühstück und ein paar Kleinartikel für das absolut Nötigste, aber neben einem Zigarettenautomaten ist dann auch schon Schluss mit dem Angebot.
Allerdings ist der ortsansässige EDEKA-Markt sogar zu Fuß gut zu erreichen.

Campingflohmarkt

Handy & Internet

Ungewöhnlich,… aber durch seine ortsnahe Lage ist auf dem gesamten Gelände LTE-Empfang vorhanden. Ob das gut oder schlecht ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. 🙂

Fazit

Jedem, der mit Kindern unterwegs ist, können wir auf jeden Fall empfehlen den Campingplatz Schwarzhorn einmal anzufahren.
Wir jedenfalls haben uns wohl gefühlt und werden bestimmt wiederkommen.

Mehr Fotos

Wer noch ein paar Eindrücke vom Schwarzhorn sehen möchte, für den haben wir hier noch ein paar Bilder: 2016-05 – Wohnwagenfamilie Campingplatz Schwarzhorn

Wohnwagenfamilie

Deine Wohnwagenfamilie

Artikel empfehlen auf:

2 Gedanken zu „Reisebericht: Campingplatz Schwarzhorn

  1. Mattes Antworten

    Klingt sehr gut. Ist von uns aus zwar etwas mehr als eine Stunde Autofahrt 😉 aber das macht ja nichts. Werde ich mir auf jeden Fall mal vormerken den Platz.
    Gibt es da auch Möglichkeiten Unterkünfte zu mieten?

    LG,
    Mattes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*